Neue Publikation: „Die Arbeitswelt im Wandel! Der Mensch im Mittelpunkt?“

Reinhold Popp (Hg) (2019) Die Arbeitswelt im Wandel! Der Mensch im Mittelpunkt?
Mit Beiträgen von Julia Bock-Schappelwein, Ursula della Schiava-Winkler, Helmut Mahringer, Reinhold Popp, Ulrich Reinhardt, Monika Spiegel

PERSPEKTIVEN FÜR DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH

Wird sich die zukünftige Arbeitswelt an den Bedürfnissen der Menschen oder an der Funktionslogik von Maschinen orientieren? Wie werden Arbeitsqualität, Lebensqualität und Gesundheit zukünftig zusammenhängen? Fungiert der Strukturwandel der Arbeitsmärkte als Jobmotor – oder müssen wir uns vor einem dramatischen Abbau von Arbeitsplätzen fürchten? Welche Rahmenbedingungen werden das Arbeiten in der Zukunft beeinflussen – und wie muss die Politik diese Bedingungen vorausschauend gestalten? Wie können zukunftsfähige Führungskräfte für eine agile, digitale und kooperative Unternehmenskultur sorgen – und was kann eine empathische und partizipative Organisationsberatung dazu beitragen?

Auf diese und viele weitere prospektiven Fragen werden in dem Sammelband aus der Sicht der sozial- und humanwissenschaftlichen Zukunftsforschung, der Psychologie, der Psychotherapiewissenschaft und der Volkswirtschaftslehre klare und allgemein verständliche Antworten gegeben. Dabei zeigt sich, dass es viel mehr Gründe für Zuversicht als für Zukunftsangst gibt.

IN DIESER NEUEN PUBLIKATION FINDEN SIE FÜNF BEITRÄGE:

Im ersten Beitrag („Menschen – Maschinen – Märkte. Sieben zuversichtliche Zukunftsdiskurse zum Wandel der Arbeitswelt“) gibt der Leiter des „Institute for Futures Research in Human Sciences“ an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien, Prof. Dr. Reinhold Popp, im Hinblick auf sieben Zukunftsdiskurse allgemein verständliche Antworten auf wichtige Fragen zur Zukunft der Arbeitswelt. Dabei weist der Autor plausibel nach, dass es viel mehr Gründe für Zuversicht als für Zukunftsangst gibt.

Im zweiten Beitrag („77 Meinungen der Deutschen zur Zukunft der Arbeitswelt“) informieren Dr. Ulrich Reinhardt(Leiter der Stiftung für Zukunftsfragen, Hamburg) und Univ.-Prof. Dr. Reinhold Popp – auf der Basis einer von den beiden Autoren zu Beginn des Jahres 2018 veröffentlichten großen Zukunftsstudie – über ausgewählte Meinungsbilder zur zukünftigen Arbeitswelt aus der Sicht der repräsentativ befragten Deutschen.

Im dritten Beitrag (Zukunft des Arbeitsmarkts. Prognosen und politischer Gestaltungsbedarf – am Beispiel Österreich“) präsentieren Dr. Helmut Mahringer und Mag. Julia Bock-Schappelwein (beide: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – WIFO) auf der Basis von aktuellen Studien eine Vorausschau auf die Zukunft des österreichischen Arbeitsmarkts, u. a. im Hinblick auf die Technikfolgen der Digitalisierung.

Im vierten Beitrag (Zukunft – Beruf – Gesundheit. Biopsychosoziale und soziokulturelle Perspektiven für die Arbeitswelt“) werden von der Leiterin des Instituts für „Psyche und Wirtschaft“ an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien, Dr. Monika Spiegel und von Univ.-Prof. Dr. Reinhold Popp in Form von zwei Interviews einige wichtige biopsychosoziale und soziokulturelle Aspekte des zukünftigen Zusammenhangs zwischen Gesundheit und Arbeitswelt angesprochen.

Im fünften Beitrag (Arbeit anders. Plädoyer für eine zukunftsfähige Unternehmenskultur: agil – digital – kooperativ“) skizziert die Unternehmensberaterin sowie Lehrbeauftragte und Doktorandin an der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien, Ursula della Schiava-Winkler, die idealen Rahmenbedingungen und Funktionsprinzipien innovativer Unternehmen sowie ausgewählte Aspekte einer psychotherapiewissenschaftlich fundierten, empathischen und partizipativen Organisationsberatung.

WISSENSCHAFTLICH FUNDIERT – WISSENSCHAFTSJOURNALISTISCH FORMULIERT

Im Sinne des Konzepts einer „öffentlichen Wissenschaft“ wendet sich dieses Buch an ein breites Publikum. Deshalb orientieren sich der Sprachstil und die Zitierweise dieser Publikation an wissenschaftsjournalistischen Ansprüchen.